Migration: bis zu 500 vermissten in eine kollision im Mittelmeer Februar 5, 2015

frauen landen schiff der italienischen marine im hafen von Brindisi, kam die rettung der küste Siziliens. - AFP
Frauen landen schiff der italienischen marine im hafen von Brindisi, kam die rettung der küste Siziliens. AFP
4

Bis zu 500 migranten vermisste nach kollision vor der küste von Malta, das wäre "der untergang der schwerste in den letzten jahren" im Mittelmeer, nach angaben der internationalen Organisation für migration (IOM).

diese schwere bilanz kommen auch hinzu, die dutzende von illegalen verschwand in einem anderen schiffbruch sonntag östlich von Tripolis nach der libyschen marine.

In der gleichen zeit, ein zeichen, dass sich die kandidaten für den anfang sind immer mehr, die italienische marine berichtete am montag, dass er gerettet rund 2.380 personen, die im laufe des wochenendes im rahmen des umfangreichen programm "Mare Nostrum", das nach dem tod von mehr als 400 migranten in zwei schiffswracks im oktober.

Donnerstag, containerschiffen balboa entdeckt und mit der rettung der beiden personen, die im wasser waren, 300 seemeilen (550 km), im süden von Malta. Es handelte sich um zwei Palästinenser aus Gaza, die gefahren wurden, in Pozzallo, im süden von Sizilien.

die erste zeugnis, gesammelt von der besatzung des containerschiffes und übermittelt werden, der marine, der maltesische, der eine kollision zwischen zwei schiffe hatten am mittwoch stattfinden.

Das erste schiff transportierte 300 bis 400 migranten und die anderen 30 personen. Letzteres, wobei wahrscheinlich das wasser, versuchte, sie zu zwingen, der erste zu stoppen, und alle zwei stimmen haben, nach dieser erzählung berichtet von der maltesischen marine.

Der notrufzentrale in ein meer von Malta verwirrt hat mehrere handelsschiffe in das feld ein und koordiniert die hilfsmaßnahmen, die in zusammenarbeit mit der italienischen marine.

Nach der maltesischen marine, sieben personen, alle unbewussten und hypothermie, wurden gerettet und werden per hubschrauber auf Kreta, der nächstgelegene ort. Ein baby ist hingegen die verstorbenen während der übertragung.

Die griechische polizei berichtete am montag abend von sechs überlebenden aufgenommen, von denen ein mädchen von drei jahren in einem kritischen zustand und ein mann noch im krankenhaus.

wenn sie in Italien, einzeln befragt und arabisch die IOM, die zwei Palästinenser haben, einen bericht von den ereignissen, die weicht in einigen punkten von dem, der hatte berichtet, die von der marine maltaiise.

Sie haben erzählt, werden parteien am 6. september Damietta, in Ägypten, mit etwa 500 anderen menschen – Syrer, Palästinenser, Ägypter und Sudanesen –, darunter auch familien mit kindern und unbegleiteten.

Während der fahrt, die schmuggler gezwungen haben, die menschen ändern, mehrmals handwerk, aber wenn sie haben sie gefragt, mittwoch, den sprung auf eine neue kleinere schiff, die passagiere, die sich aufgelehnt haben, immer nach der erzählung von zwei Palästinenser bei der IOM.

Die hände waren auf ein anderes boot, haben dann rammte das heck des bootes, die migrantinnen und migranten, die geflossen ist, gaben die beiden zeugen, ohne zu präzisieren, was geschehen war, zu dem boot schlepper.

Die zwei Palästinenser haben berichtet, verbrachte mehr als einen tag in wasser, überlebende einer durch eine schwimmweste, das andere hing an einer boje mit sieben weitere personen, darunter ein kind ägyptens, die haben alle erlegen erschöpfung.

– ‚Mord masse‘ –

Die italienischen behörden haben eine untersuchung eingeleitet. Wenn die geschichte der zwei Palästinenser bei der IOM ist bestätigt, "wäre dies der untergang der schwersten der vergangenen jahre", und es sich nicht um einen unfall, sondern von einem "mord masse", kritisiert die organisation.

im süden, 36 personen, darunter drei frauen wurden gerettet, die am sonntag in der libyschen marine östlich von Tripolis. Laut oberst Ayoub Kassem, gab es "200 oder mehr personen" an bord, als ihr boot sank, so dass "eine große anzahl von körpern".

Libyen ist ein land auf dem weg zu den europäischen küsten für viele migranten, die hauptsächlich in afrika bezahlt, um direkt in booten und vermögen in der hoffnung, zu gewinnen, Malta oder auf der italienischen insel Lampedusa.

die anarchie, Die dort herrscht, ließ das feld frei zu den schleppern, die vermehrt austritte in den letzten wochen.

Nach dem hochkommissariat der vereinten Nationen für flüchtlinge (UNHCR), mehr als 2.200 menschen starben oder vermisst gemeldet wurden versuchend, überqueren das Mittelmeer seit juni. Und 130.000 menschen kamen in Europa durch das meer seit dem 1. januar bereits mehr als doppelt so viel wie im gesamten jahr 2013.

Rund 118.000 menschen gingen in Italien, für die meisten geretteten im rahmen von "Mare Nostrum", das muss ein ende nehmen, bis november, erklärte das UNHCR.

"Die europäischen staats-und wollen um jeden preis verhindern, dass die menschen nach Europa zu gelangen, zwingt diese verzweifelt zu nehmen-wege gefährlichsten", erklärte Amnesty International, nannte es "beschämend" die reaktion der EU auf die krisen im Nahen Osten und in nordafrika.

Kategorien: 1

Schreibe einen Kommentar