Friedrich Medvès des FC AUCH Februar 2, 2015

Friedrich Medvès des FC AUCH
Friedrich Medvès des FC AUCH

Sie beginnen die playoffs in Limoges an diesem abend. Ihr erstes ziel ist gefüllt ?

Ja, es ist lange her, dass es noch nicht bekannt im club. Es war das ziel dieser ersten phase zu qualifizieren und eingestuft werden so hoch wie möglich. Wir waren in einer henne kompliziert, wo es eine große anwärter auf den aufstieg, Aix, dann gab es nicht schlecht fahren. Es dauerte akklimatisieren in der Bundesrepublik 1, aber ich finde, dass man sich ist nicht schlecht gezogen. Wir beenden beste zweite, dritte nationalmannschaft in der anzahl von punkten, aber jetzt damit will nichts mehr sagen, das sind die Play-off-und dies ist ein weiterer teil beginnt.

Man hätte erwarten einen gegner günstiger als Limoges in der 8. finale ?

Limoges, es ist immer noch ein großes stück, aber man wusste, das huhn 1 war ein sehr großer, stabiler mit Nevers, Lille, Limoges und Montluçon, die stammgäste sind der Bundes-1. In dieser gruppe, Périgueux nicht aus, und sie beweist, dass große stücke übergeben werden, die luke. Limoges, es ist eine region, in der es nicht schlecht rugby-clubs wie Brive und Clermont -, spieler-qualität. Man kriegt gegen ein großes stück, aber alle achtelfinale sind kompliziert und ich denke nicht, dass Limoges sehr zufrieden, wir nehmen nicht mehr. Wer verhandelt am besten diese beiden begegnungen wird.

Wieder eine bonus-punkt defensive Beaublanc ist es das minimum der gewerkschaftsbewegung ?

Man nicht berechnen, so wird er sich durchsetzen muss-eingang, um nicht zu berechnen. Die berechnungen, so wird man nach dem ersten spiel, aber in der heutigen zeit, wir, man geht dorthin, um sich durchzusetzen. Wenn man gewinnt dort, das wäre ein großer schritt in der tat nach der viertelfinal-qualifikation. Limoges hat alles gewonnen, was zu hause außer gegenüber Nevers und es wird so kommen, eine große leistung. Man sieht das am ende bleibt nur noch, aber man hat den ehrgeiz, zu gewinnen.

Kategorien: 1

Schreibe einen Kommentar