Eine app, um wieder stimmen, die denen, die sie nicht haben April 27, 2015

Maria Spitz entwickelt hat die app «Talk different», um erneut das wort an diejenigen, die sie nicht haben./Foto DDM, Friedrich Charmeux
Maria Spitz entwickelt hat die app «Talk different», um erneut das wort an diejenigen, die sie nicht haben./Foto DDM, Friedrich Charmeux

«Talk different» ist eine anwendung, erstellt von einer Toulouse aus. Es hilft, sich verständlich zu machen im ausland und zur beseitigung der defizite von sprachen durch kleine bilder, die, zusammengenommen bilden sätze.

sie sah ihre tochter mit autismus, leidet an einer störung der sprache, manipulieren, um das erste mal mit leichtigkeit ein touchpad, die idee der «Talkdifferent» entstand bei Maria Spitz.

Es dauerte fast zwei jahre, die schaffung einer speziellen firma kapital von 498 000 € für die anwendung «Talkdifferent» gibt jenen eine stimme, die keine haben (1). «Bisher nutzen wir die spezielle piktogramme für die kommunikation mit unserer tochter. Diese technik alternative kommunikation erfordert in der regel eine lehre zu sehen, eine ausbildung, die oft teuer, sie zu nutzen und zu verknüpfen, die gesten, worte, kaufen sie die bilder, um sie in ein notizbuch… Es ist unerlässlich für die eltern, aber dies kann sehr groß und sperrig», erklärt Maria Spitz. Mutter von drei kindern, sie träumte von einer app, gemeinsam für menschen mit behinderungen und die gewöhnliche welt. «Ich hatte alles im kopf : bilder mit text und sound, ihrem verein zum aufbau der sätze, die emoticons, um die emotionen, die in verschiedenen farben, um zu zeigen, das dein satz… Aber ich konnte nichts über die download-plattformen», bedauert sie. Statt zu jammern, folgte sie dem rat von freunden und gestartet. Gefunden haben, geld für das projekt, Maria Spitz musste folgen, ein hindernis-parcours,… Nicht möglich ohne die unterstützung der ganzen familie. «Ich habe alles beiseite für zwei jahre. Ich habe beschrieben, die verkettungen von bildschirmen, die funktionale spezifikation über 800 bilder animiert oder nicht… Die it-firma, mit denen ich gearbeitet habe, gab es noch nie gearbeitet, auf ein solches projekt mit der verkettung von bildschirmen mit der hand gezeichnet», betont sie. Designer haben die zeichnungen, die sie hat, validiert oder nicht-je nach wissen. «Es gedauert hat, bis man testet die app. «Es gab viele bugs, Wenn sie waren behoben, andere entstanden», erinnert sie sich. Nun, die bilder, dass sie den namen «trümpfe», animiert und bilden sätze. Sie können sagen, durch eine synthetische stimme, oder benutzerspezifische. «Man kann bringen sie überall. Analphabeten oder menschen mit behinderung können problemlos verwenden können. Aber auch diejenigen, die zu vorübergehenden schwierigkeiten zu sprechen, als die leute haben schon eine herausforderung», stellt Maria Spitz. Diese erste version ist besonders erfolgreich, da nicht weniger als neun verschiedene sprachen. «Talkdifferent» erweist sich letztlich unerlässlich für diejenigen, die reisen, ohne zu sprechen, die sprache des landes.

(1).-Verfügbar auf Google play und im Applestore 0,99 € für smartphones und 4,99 € für tablets. Maria Spitz auch angelegt, mit einer psychologin, spezialisiert auf autismus, der verein «Cap Ted», der sich mit den tiefgreifenden entwicklungsstörungen mit den eltern und den angehörigen der gesundheitsberufe. Kontakt : [email protected] oder 06 13 07 57 10.

Die ärzte interessiert

«Einige betreuer nicht gelingt, den dialog mit menschen, die nicht vertraut mit der sprache, ihrer herkunft oder wegen einer behinderung benachteiligt werden», versichert Maria Spitz.

Sie fährt fort : «Die umsetzung von medizinischen handlungen, die in den abbildungen für diese anwendung ermöglicht es ihnen, sich auf die richtigen informationen an patienten, wie es das gesetz vorsieht». So wird der patient entdecken könnte, mit streifen-sätze, wie geht eine blutentnahme oder radio.

Ein add-in-app-Maria Spitz entwickelt. Es könnte sein, zum download zur verfügung, die im laufe des jahres.

Kategorien: 1

Schreibe einen Kommentar