Das Goya-museum präsentiert seine ausstellung von frühling Januar 27, 2015

der künstler, Der umschlag landschaften ein rätsel. / Foto DDM G. C.
Der künstler umschlag landschaften ein rätsel. / Foto DDM G. C.

Die ausstellung, die in diesem frühjahr des Goya-Museum mit dem titel «Landschaften» hat viele urbane landschaften und natur. Eine palette inspiriert durch die zahlreichen reisen, die der maler Jean-Baptiste Sécheret. Auf den ersten blick die tabellen erscheinen in einer anderen zeit, denn sie sind in der rechnung klassiker in der nähe der großen maler des Neunzehnten jahrhunderts. Dieser künstler gewesen sein, ein zeitgenosse von Goya. Und doch ist sein autor gut ist ‘unser‘ zeitgenössisch. Geboren 1957, Jean-Baptiste Sécheret, jetzt bei der vernissage seiner ausstellung, wohnt und arbeitet in Paris. Er trat an der Beaux-Arts in Paris 1976, wo, sagt er mit humor: «ich habe vor allem unterrichtet, hat mich gelehrt, die dinge nicht zu tun».

Während der zwei jahre, von 1984 bis 1986 der künstler setzt seine ausbildung an der renommierten Casa Velàzquez von Madrid, wo er taucht ein in die welt der gravur und studiere neben dem künstlerischen erbe spanisch. Jean-Baptiste Sécheret gewinnt den preis " porträt Paul-Louis Weiller. Seine werke befinden sich in Paris, Madrid, New York, Basel und in verschiedenen städten in Frankreich. Der künstler widmet sich auch der druckgrafik und erhält 2013 den preis für die gravur Mario-Avati der Akademie der Bildenden Künste. «Die ausbildung in der Casa de Velázquez und gravuren sind so viele referenzen überzeugt der konservative Jean-Louis Augé und teilweise der grund für die temporäre ausstellung dieses brillante künstler Goya-museum. Die tabellen sind in den drei hallen sind realistisch, sondern zeigen uns eine welt, wo das leben ist nicht vorhanden. Der künstler umschlag landschaften ein rätsel, spiele von licht und schatten. Die berichte des himmels waren begeistert viele besucher. Diese ausstellung ist in zusammenarbeit mit dem museum für kunst und geschichte, Louis Senlecq von l ‚ Isle-Adam (95). Ausstellung zu sehen, bis zum 14. Öffnungszeiten des museums 9 h – 12 h und 14 h – 18 h, eintritt 3€.

rund Um die ausstellung : Lesen chorumgang am mittwoch, den 8. april um 18: 30 mit der schauspielerin Helena Marken. Der eintritt ist frei.

Kategorien: 1

Schreibe einen Kommentar