Castres. Bugis bleibt auf der gleichen linie April 17, 2015

Pascal Bugis im studio von radio 100% gestern abend./Fotos DDM, Br. Herr
Pascal Bugis im studio von radio 100% gestern abend./Fotos DDM, Br. M.

«Wird nicht verändert, wenn das funktioniert sehr gut», antwortete sofort Pascal Bugis gestern abend beim interview angeboten, die von radio 100 % in partnerschaft mit Der kicker, die seit dem vergangenen freitag fragt jeden tag einer von fünf kandidaten für das bürgermeisteramt von Castres (siehe kasten). Der regierender bürgermeister verschiedenen rechts antwortete auf eine frage von journalisten der beiden medien auf seine colistiers, die auf eine oder zwei ausnahmen abgesehen, sind die gleichen wie diejenigen, die sitzen mit ihm während der vorangegangenen. «In der politik oder im sport, man will das ändern der mannschaft, wenn dies nicht geht, sagt er. Ich der auffassung, dass das team, dass ich die ehre hatte, zu fahren, bis jetzt hat seine arbeit mit begeisterung und verlor nicht seine motivation.»

«Wir 43, kommt man zu 43»

Oft vorgestellt, die von konkurrenten wie ein mann, der entscheidet allein in seinem elfenbeinturm, Pascal Bugis steht falsch. Er sieht sich nur als «team-chef» muss «übernehmen, entscheidungen gemeinsam getroffen». «Es ist wichtig für die bevölkerung, dass es eine markierung», sagt er behauptet, dass seine colistiers vorhanden sind, auf dem grundstück in der standardeinstellung werden «medien» wie bei seinen gegnern. «Die beste art und weise, nicht geschnitten werden realitäten ist, eine berufliche tätigkeit auszuüben, werden gerade mit den wirtschaftlichen und sozialen gegebenheiten der "meine stadt", sagt er, wenn man ihn fragt, ob die wahrnehmung der aufgaben des bürgermeisters, der vorsitzende der gemeinde, während weiterhin seinen beruf ausüben anwalt es war nicht zu viel für einen einzigen mann. Ich werde auch weiterhin, denn es ist ein faktor gleichgewicht wichtig, um nicht zu sehen, die dinge, die durch das auge eines gewählt. Ich organisiere meine zeit, treffen mit der bevölkerung. Man kann nicht überall zugleich sein, deshalb muss man sich wirksam zu sein».

In seinem programm Pascal Bugis bietet der bevölkerung die wahl zwischen 4 «großen projekte» stadtentwicklung : platz Soult, Goya-museum, hauptbahnhof oder Gourjade. Dieser begriff gut zu ihm partizipative demokratie nicht in gefahr, es nicht zu enttäuscht ? «Wirtschaftlich sind die schwierigkeiten dort. Es muss also eine auswahl treffen. Man hat bereits mit seiten versehen und auf den tisch gestellt werden 4 projekte, die verschieden sind und jeweils zu den sehenswürdigkeiten und fragt man die bevölkerung, durch den städtischen zeitung, internet oder durch die medien, die ausrichtung, die ihrer meinung nach geeignet, um Castres. Es ist nicht ein faktor division aber transparenz», sagt er, als er darauf, dass die projekte, die nicht berücksichtigt werden«, werden nicht in den müll geworfen, sondern entwickelt sich in verschiedene bedingungen, die als das große projekt des mandats».

Ein bewerber, der nimmt als «feststellung» die unterstützung der UMP, dass er nicht verlangt und die bestätigt, dass es wird keine fusion oder angleichung zwischen den beiden türmen mit einer anderen liste. «Ich bleibe s in meiner linie von 2001 und 2008, wir 43 und man kommt auf 43 mit den gleichen", antwortet er eindeutig der ablehnung jeder «konzession oder gefährdung». Ich sehe nicht, mir zu sagen, meine colistiers, daß man sie lassen, die wir bekämpft haben, bis jetzt. Die treue, die treue, die berücksichtigung der anderen, das ist wichtig».

Denis Soliveres heute abend

Nach Christophe Herunterladen (PS) – am vergangenen freitag, Jean-Paul Piloz (FN) montag, Benoist Couliou (WÜRG) dienstag, und Pascal Bugis (DVD) gestern war es Denis Soliveres (UDI), die antworten auf die fragen der journalisten von 100 % und Der kicker heute abend um 18.30 uhr auf die radio-antenne und die termienra dieser serie. Wie die anderen kandidaten, der bericht über dieses gespräch wird veröffentlicht in unseren spalten am nächsten tag.

Kategorien: 1

Schreibe einen Kommentar